David Dorfmüller Söhne – Wir drehen jeden Tag ein neues Ding.

Eine familiäre Erfolgsgeschichte

Seit 1884 ist DDS ein inhabergeführter Familienbetrieb. Dabei entwickelten wir uns mit der Zeit von einem handwerklich geprägten Unternehmen mit wenigen Mitarbeitern zu einem modernen, mittelständischen Industriebetrieb.

Unser Team aus langjährigen, qualifizierten Mitarbeitern ist für unseren Erfolg einer der wichtigsten Faktoren. Hohe Motivation und eine große Verbundenheit zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber sind ein hohes Gut, was wir sehr schätzen und unbedingt erhalten wollen.

Denn nur durch unsere Mitarbeiter können wir Sie weiterhin mit der gewohnt hohen Qualität beliefern.

134
Jahre
50
Mitarbeiter
1
Ziel
zahllose
Möglichkeiten

Die Historie


1884Firmengründung

Gründung des Unternehmens durch David Dorfmüller und seinen Bruder Friedrich Dorfmüller als Kleinschmiede für Drillbohrer und vergleichbare Handwerkzeuge. Die Beiden Brüder trennen sich 1900 wieder, Friedrich gründet eine eigene Firma.

1905Produktionsstätte Hasten

Betrieb Anton-Küppers-Weg ca. 1916

Die neue Fertigungshalle in Remscheid-Hasten wird bezogen. Die vier Söhne Walter, David, Hugo und Robert steigen in die Firma ein.

19141. Weltkrieg

Während der Kriegsjahre arbeiten alle Frauen der Verwandtschaft im Betrieb. Nur so kann die Produktion weitergehen. Neben Drillbohrern werden jetzt vor allem militärische Handwerkszeuge wie Pionierscheren hergestellt.

1916 fällt Robert in Südpolen. Walter und David werden verwundet und dienstverpflichtet: Walter bei der Schichau Werft in Elblag/Polen und David bei Krupp in Essen.

1918 kehren die Brüder Walter, David und Hugo nach Remscheid zurück. Sie bringen neue Fertigungsmethoden mit, die sie bei Schichau und Krupp kennen gelernt haben, und die ihnen dabei behilflich sind, neue Produkte herzustellen: Holzbearbeitungswerkzeuge, Laubsägemaschinen, Türhebescharniere, Bandsägenrollenführungen und da die Söhne jetzt Mitinhaber sind, wird die Firma in David Dorfmüller Söhne umbenannt. Der Betrieb bietet zwölf weiteren Beschäftigten Arbeit.

1929Tod des Firmengründers

David Dorfmüller Junior, Robert Dorfmüller, Hugo Dorfmüller

1929 stirbt der Firmengründer David Dorfmüller. Trotz der Weltwirtschaftskrise wird der Betrieb ausgebaut. Die drei Söhne bringen ihn mit viel Geschick, Fleiß, Ausdauer und Sparsamkeit über die schlechten Jahre.

19392. Weltkrieg

Betrieb Anton-Küppers-Weg in der Nachkriegszeit

1939-1945 kommt der große Rückschlag. Die meisten Mitarbeiter werden zum Kriegsdienst eingezogen oder dienstverpflichtet. Wie zwischen 1914-1918 halten jetzt neben den drei Brüdern auch wieder die Frauen der Familie die Produktion aufrecht.

1945 kehrt der größte Teil der Belegschaft zurück.

1948Nachkriegszeit

Zum ersten Mal werden jetzt auch Muttern selbst hergestellt. Sie werden zur Bandsägenrollenführung für die Holzbearbeitungswerkzeuge benötigt. Die Bandsägenrollenführung „Diva“ wird patentiert. Erste Nutmutter mit dem Gewinde W40 x 1/20.

1949Familiäre Veränderungen

Wolfgang Dorfmüller

1949 stirbt David jun. Dorfmüller kinderlos. Walter und Hugo führen die Firma weiter.

1950 tritt Walters Sohn Wolfgang Walter (*1931) in die Firma ein.

1956 stirbt Hugo Dorfmüller. Er hinterlässt zwei Töchter, Brigitte und Gudrun, aber
keinen männlichen Nachkommen. Walter führt das Unternehmen allein weiter. Unter
seiner Leitung beginnt eine grundlegende Modernisierung und Erneuerung der Revolverdrehbänke
und die Aufnahme neuer Produkte und Produktionsmethoden. Es
gibt jetzt Normdrehteile für den allgemeinen Maschinen- und Apparatebau. Die Firma
expandiert. Die Hauptproduktion umfasst jetzt Nutmuttern und Kreuzlochmuttern.

1965Produktionsstätte Hasten Büchelstraße

1965 werden Fabrikgebäude und Fabrikation der Firma Clemens Tschöpe in
Remscheid-Hasten, Büchelstraße 42, übernommen.

1967 Die alte Dorfmüller-Fabrikationsstätte „Am Platz 25“ wird umgebaut und
vergrößert. Im Stammbetrieb Platz wird die Rohteilfertigung konzentriert. Vertrieb,
Verwaltung und Fertigbearbeitung befinden sich im Gebäude Büchelstraße 42.

1975Eintritt Klaus Dorfmüller

1975 beginnt Wolfgang Dorfmüllers Sohn Klaus (*1958) seine Lehre im Familienbetrieb.

1979CNC - ein Meilenstein

1979 wird die Produktion von Elektro-Magnetzahnkupplungen der Firma Richard
Hofheinz & Co. in Haan, einschließlich des Maschinenparks und der Belegschaft
übernommen. Außerdem wird die erste CNC-gesteuerte Drehmaschine angeschafft,
der bis 1982 drei weitere folgen. Die Leitung dieser Abteilung übernimmt Klaus Dorfmüller.

1985Eintritt Michael Hake

Michael Hake tritt in die Firma ein.

1986Neubau am heutigen Standort

Neubau in der Dreherstraße in Remscheid-Lüttringhausen.

Damit einhergehende Schließung der beiden bisherigen Standorte.

2002Erweiterung der Geschäftsführung

Michael Hake und Klaus Dorfmüller werden neben Wolfgang Dorfmüller Geschäftsführer.

2006Eintritt Lucas Dorfmüller

2006 beginnt Lucas Dorfmüller seine Lehre im Familienbetrieb. Damit ist auch die 5. Generation der Familie Dorfmüller im Unternehmen tätig.

2008Erweiterung in der Dreherstraße

Aktueller Standort in der Dreherstraße

2008 setzt Wolfgang Dorfmüller seine Kinder und seinen Schwiegersohn als Kommanditisten ein. Er selbst behält die Majorität. Beginn des großen Ausbaus von Fabrikations- und Büroräumen im Firmengebäude an der Dreherstraße. Die neue Fertigungshalle ist ca. 1400 m² groß.

2013Tod von Wolfgang Dorfmüller

Nach 63 jähriger Betriebszugehörigkeit, davon 42 Jahre als Geschäftsführender Inhaber, verstirbt Wolfgang Dorfmüller im Alter von 82 Jahren.

2015Eweiterung der Geschäftsführung

Lucas Dorfmüller wird zum Geschäftsführer berufen.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen